Gruppentreffen 06.12.2018

1. Selbsthilfe-App in Sachsen-Anhalt

Am 29.11.2018 wurde in einer tollen gelungene Präsentation und Pressekonferenz die erste Selbsthilfe-App für Sachsen-Anhalt in der Selbsthilfekontaktstelle Halle (Saale) in Kooperation mit dem Projekt "Junge Selbsthilfe" vorgestellt. Die App kann nun unter

 

"Selbsthilfe Sachsen-Anhalt Süd"

 

kostenfrei bei Apple Store und Google Play heruntergeladen werden.

 

Die SHG Glücksspiel Halle/Saale - Game Over ist ebenfalls mit einem Video- und Audiobeitrag in der App zu finden! Herzlichen Dank an das tolle engagierte Team der Paritätische Selbsthilfekontaktstelle Halle Saalekreis, die es auch Dank mittels Fördermitteln durch die TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Betroffene und Angehörige nun einen niederschwelligen Zugang zur Selbsthilfe und zu den Selbsthilfekontaktstellen des Paritätischen ermöglichen. Alle Beiträge der App sind sehr bewegend! Es lohnt sich, die App herunterzuladen!

 

Halle (Saale), 01.12.2018

 

 

 

 

Trickreiche Automaten - SWR REPORT Mainz vom 27.11.2018

Für alle, die die Sendung SWR Report vom 27.11.2018 zum Thema "Trickreiche Automaten" verpasst haben, können es in der Mediathek abrufen. Die Aussagen von Mario Hoffmeister von der Gauselmann-Gruppe, die Walzen seien nicht das Spiel und er vermag auch nicht zu sagen, ob es ein Suchtfaktor ist, sind schon hanebüchen! Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) hat meiner Ansicht nach nicht mehr alle Latten am Zaun! Hier kann man den Worten von Daniel Buchholz, Marlene Mortler und Prof. Gerhard Meyer zustimmen. Dass erst zum 30. Juni 2021 ein Evaluierungsbericht durch das BMWI vorgelegt wird, ob die Änderungen der Spielverordnung sich auf die Enstehung von Glücksspielsucht und auf eine wirksame Suchtbekämpfung auswirkt! Hallo, diese neue Automaten dienen sicher nicht zur Suchtbekämpfung. Bis zum Vorlegen des Evaluierungsbericht werden weitere tausende Glücksspielsüchtige sich und ihre Angehörige ruiniert haben. Die Deutsche Automatenwirtschaft spielt schon lange nicht mehr fair!

 

https://www.ardmediathek.de/tv/REPORT-MAINZ/Trickreiche-Automaten/Das-Erste/Video?bcastId=310120&documentId=58124266&fbclid=IwAR249aGaH_qkicAvjSfzAJw_kenrGFvQjKZ-y1gwOi0pnBUciJhniqKkVG8

30. Wissenschaftliche Fachtagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V.

 
 
Am 22.11. und 23.11.18 fand in Berlin die 30. Wissenschaftliche Fachtagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V. statt!
 
 
Auf der Jahrestagung in Berlin gab es eine Filmpremiere. „Gesicht zeigen - Glücksspielsucht und Selbsthilfegruppe“ ist ein toller Film, in dem Betroffene und Angehörige über die Glücksspielsucht offen und authentisch berichten. Es gehört viel Mut dazu, dass Betroffene und Angehörige öffentlich Gesicht zeigen. Vielen herzlichen Dank an alle, die an diesem Film mitgewirkt haben! Wie sagte Ilona Füchtenschnieder (Vorstandsvorsitzende des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V. - FAGS e. V.) bei der Vorstellung des Films: „Wir sind stolz wie Bolle!“ Und das zu recht!
 
Gespickt mit vielen interessanten Beiträgen der ReferentenInnen, Informationen und den Workhops, bot das Ambiente in der Kalkscheune Berlin einen würdigen Rahmen zum 30-jährigen Jubiläum.
 
In Sachen Jugend- und Spielerschutz gibt es noch viel zu tun. Insbesondere ist die Politik am Zuge, nun endlich einen Glücksspielstaatsvertrag zu verabschieden, der den Jugend- und Spielerschutz in allen Bundesländern gerecht wird. Eine deutschlandweite zentrale Sperrdatei für alle Spielhallen, Spielecafes, Wettanbieter u.s.w. ist und bleibt das Ziel! Es muss ein Sperrsystem installiert werden, dass segmentübergreifend ist und alle Spielformen mit Suchtpotenzial umfasst.
 
Die bislang einzige landesweite zentrale Sperrdatei gibt es in Hessen. Das OASIS-System wirkt. Bislang über 14.000 freiwillige Sperren seit der Einführung 2014 sprechen für sich. Dennoch ist das OASIS-Ssytem noch verbesserungswürdig. Insbesondere bedarf es mehr Kontrollen in den Spielhallen, ob die Sperren durch die Betreiber eingehalten werden
 
Eines zeigte die Tagung auch auf. Wir brauchen dringends ein Werbeverbot für illegale Online-Casinos. Es bedarf eine sehr strenge Regulierung des Online-Casino-Marktes bishin zum Durchsetzen des bereits vorhandenen Verbots in Deutschland durch Politik und Justiz! Erinnert sei hier nochmals, dass das Bundesverwaltungsgericht Leipzig das Verbot von Onlinecasinos in Deutschland im Oktober 2017 bestätigte (Az. 8 C 14.16 und 8 C 18.16)
 
Besonders erfreulich für die Selbsthilfe ist, dass nun im Fachverband der Zweck des Vereins um einen wichtigen Bestandteil erweitert wurde mit folgendem Satz:
 
„Weiterer Zweck des Vereins ist die Förderung der Selbsthilfe, die gesundheits- und sozialpolitische Interessenvertretung sowie die bundesweite Vernetzung aller im Bereich Glücksspielsucht und im Bereich Pathologischer PC-/ Internet Gebrauch Tätigen.“
 
Dies ist eine erfreuliche Aufwertung und Wertschätzung der Selbsthilfe!
 
Halle (Saale), 25.11.2018
 
 

Quelle: http://www.gluecksspielsucht.de/index.php?article_id=1

Viel berechtigte Kritik an Bastian Schweinsteiger als Botschafter der Deutsche Automatenwirtschaft!

Es gibt bundesweit viel Kritik an Bastian Schweinsteiger, für seine Tätigikeit als Botschafter der Deutsche Automatenwirtschaft. Leider schweigt sich Bastian Schweinsteiger aus und nimmt keinerlei Stellung zu der Kritik.

 

Die Thüringer Fachstelle Glückspielsucht bringt es auf den Punkt:

 

"Der Verband „Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V.“ schaltete zum 17. Oktober 2018 eine bundesweite Werbekampagne mit der Kernaussage „Wir spielen fair.“. Botschafter und Unterstützer der Kampagne ist der ehemalige DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger
Für insgesamt sechs Wochen werden auf 482 Kinoleinwänden in sämtlichen Landeshauptstädten und in 670 gebuchten Fernsehspots Schweinsteigers Sätze, wie zum Beispiel „Das Allerwichtigste ist, dass du sauber spielst, egal wo und was du spielst.“ zum Besten gegeben. Zusätzlich finden sich in Anzeigeteilen von 20 politischen Magazinen und auf bundesweit 3500 Plakaten fünf Regeln für „faires Spiel“ vor dem Konterfei des Fußballweltmeisters von 2014. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Facebooknutzer*innen oder die ca. 5 Millionen Twitter-Follower, die das Werbevideo über die Accounts von Herrn Schweinsteiger serviert bekommen.

Automatenspiele – Glücksspiele mit hohem Suchtpotenzial

Die Deutsche Automatenwirtschaft ist ein Dachverband von Unternehmen aus dem Bereich des gewerblichen Spiels. Damit gemeint ist das Angebot der Geldspielautomaten in Spielhallen und gastronomischen Einrichtungen. Ihre Wurzeln haben die Automatenspiele auf den Jahrmärkten des Deutschen Reiches zu Beginn des 20. Jahrhunderts und sie galten einst als Geschicklichkeitsspiele. Dieser Charakter ging längst verloren. Heute sind die Spielstätten entlang der Autobahnen allgegenwärtig und Spielhallen prägen mancherorts ganze Stadtviertel. Die Automatenspiele gelten seit vielen Jahren als Glücksspiele mit dem höchsten Suchtpotenzial und bei diesen einst harmlosen „Groschengräbern“ stehen Vermögenswerte der Spielerinnen und Spieler auf dem Spiel.
Seit Jahren steigen die Bruttospielerträge auf dem Glücksspielmarkt. Das gewerbliche Spiel generiert ca. die Hälfte des Gesamtvolumens. Im Jahr 2016 erwirtschafteten die Spielhallen und Gaststätten 5,6 Milliarden Euro mit den Geldspielgeräten. Demgegenüber stehen die Verluste der Spieler*innen und deren Angehörigen. Neu-Millionäre unter den Automatenspieler*innen sind bisher nicht bekannt. Im Jahr 2017 lag bundesweit die ambulante Betreuungsnachfragevon pathologischen Glücksspieler*innen bei ca. 24.100 Fällen und unter diesen bilden die mit Abstand größte Gruppe die Spieler*innen an Geldspielautomaten (72,3 %). 18 Monate nach der Implementierung eines spielhallenübergreifenden Sperrsystems in Hessen lagen 12.000 Sperrsätze von Spieler*innen mit glücksspielbezogenen Problemen vor. Eine Hochrechnung auf das Bundesgebiet ergäbe 153.000 bis 168.000 Spielersperren in deutschen Spielhallen. Die Forschunggeht von 8-10 Mitgeschädigten aus dem sozialen Umfeld eines Betroffenem oder einer Betroffenen aus. Somit eröffnet sich hier ein Problembereich von gesamtgesellschaftlicher Relevanz.

Automatenwirtschaft ringt um besseres Image

Hierin liegt auch die Begründung dafür, warum das Glücksspiel im Allgemeinen und das Automatenspiel im Besonderen keine normalen Dienstleistungen sind. Das Glücksspiel besitzt einen eigenen Reiz und je mehr es die Spieler*innen in den Bann zu ziehen vermag, umso höher ist das Suchtpotenzial. In privatwirtschaftlichen Händen wird ein solches Produkt hochgefährlich für die Kundschaft. Denn jeder Kaufmann, jede Kauffrau ist bestrebt den Umsatz zu steigern, den Gewinn zu maximieren und die Kunden zu binden. Im Bereich des Glücksspiels bedeutet Kundenbindung die Erzeugung von problematischen und pathologischen Spielverhalten
Im Ringen um gesellschaftliche Anerkennung werden durch die Automatenunternehmer*innen immer wieder Prominente eingekauft. Dunja Hayali oder Jan Hofer engagieren sich zum Beispiel regelmäßig im Rahmen von Veranstaltungen der Branche. Kein Geheimnis ist auch die Nähe zu bestimmten Kreisen in der Politik. Eine halbseiden veränderte Spielverordnung kann als ein deutliches Indiz dafür gelten. Über die Gründe von Bastian Schweinsteigers Engagement für diese Branche lässt sich nur mutmaßen. Das Automatenspiel ist völlig anders strukturiert als ein Bewegungsspiel wie Fußball. Die Tugenden vom „sauberen Spiel“ und das „Vorleben von Fairness“ mit dem Automatenspiel zu verbinden, erscheint dann doch arg konstruiert. Wer würde schon ein Spiel als fair bezeichnen, bei dem der Gewinner bereits vor Spielbeginn feststeht?"

 

Quellen:
Meyer,G.: Glücksspiel – Zahlen und Fakten, in: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (Hrsg.): DHS Jahrbuch Sucht 2018 (2018).
https://www.shz.de/deutschland-welt/wirtschaft/Kritik-an-Schweinsteiger-Kampagne-fuer-Automatenwirtschaft-id21446252.html (abgerufen am 30.10.2018)

https://twitter.com/BSchweinsteiger (abgerufen am 30.10.2018)
https://www.facebook.com/BastianSchweinsteiger/?hc_ref=ARTTfcWGlf8uYbUZSXC6gUlUuRVr6E05CCDqqMtZUklFjUo29jmmCMri0kaFNMCoT48&fref=nf&__tn__=kC-R (abgerufen am 30.10.2018)

 

Quelle dieses Artikels: https://gluecksspielsucht-thueringen.de/schweinsteiger-geht-fuer-automatenwirtschaft-auf-kundenfang/

Wieder Razzien in Berliner Spielhallen

Wäre doch mal interessant, wieviele der zu beanstandeten Spielhallen Mitglieder der Deutsche Automatenwirtschaft sind! 

Die Razzien zeigen, dass die Forderungen der Deutsche Automatenwirtschaft den Glücksspielstaatsvertrag und Gesetze zum Glücksspiel zu dereuglieren, der eindeutig falsche Weg ist! Wir brauchen eine strenge Regulierung des Glücksspielmarktes und regelmäßige Kontrollen in Spielhallen, Wettbüros und Gaststätten! 

 

https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/schwerpunkteinsatz-der-polizei-gluecksspiel-razzia-acht-strafanzeigen/23252636.html?fbclid=IwAR0_Fguy3ro0ykYxvD7M_NdUel1eZ6TLRzTfsj0kDR-0-7RXLwj1A9avpM8

 

 

 

Drogen- und Suchtbericht 2018

Der Drogen- und Suchtbericht für das Jahr 2018 ist erschienen. Ab Seite 113 findet ihr interessante Infos zum Thema Glücksspielsucht. Ab Seite 160 bis 168 werden interessante Projekte vorgestellt! 

 

https://www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Drogenbeauftragte/Drogen_und_Suchtbericht/pdf/DSB-2018.pdf?fbclid=IwAR37ku91MGELCPgvmhUcGMlIDOI-bcNpxsYHYOv5GIiNpfvO8058p5r-mxI

 

Gästebuch

Liebe Freunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

unser Gästebuch mussten wir zu unserem Bedauern erstmal deaktivieren! 

 

Irgendwelche "Idioten" nutzten unser Gästebuch um ihren Müll hier kund zu tun! Vor allem Pseudonyme in ausländischer Sprache! 

 

Wir danken Euch/Ihnen für das Verständnis!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

SHG Glücksspiel Halle (Saale) - Game Over

Bericht vom Selbsthilfetag am 14.06.2018 in Halle (Saale)

Ein gelungener Selbsthilfetag in Halle (Saale)! Was es ausmacht, wenn es mal nicht so heiß ist. Schon kamen mehr interessierte BesucherInnen und informierten sich an den einzelnen Stände! Die Glückskekse unseres Standes, waren wieder sehr gefragt. Nicht ein einziger Glückskeks blieb übrig. Großen Dank an die Mitarbeiter Selbsthilfe, die wieder den Selbsthilfetag hervorragend organisierte und die TeilnehmerInnen bestens betreute! Leider konnten einige aus der Selbsthilfe aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen! Denen wünschen wir baldige Genesung! Die Dankeschön-Aktion war eine gelungene Überraschung! Allen die daran mitwirkten und geholfen haben, ganz lieben Dank! 
Ich habe mich über den Besuch von Klaus Thomas, Moderator von Radio Depressione, sehr gefreut! Gespannt sein dürfen wir auf das Projekt der "Junge Selbsthilfe". Mit viel Engagement gingen sie von Stand zu Stand und interviewten die einzelnen Gruppen!

Buchlesung am 17.06.2018

Wow, das war eine tolle Buchlesung von Kai und Gisela Sender, am 07.06. in Halle (Saale)! Binnen kurzer Zeit zogen beide die interessierten und aufmerksamen ZuhörerInnen in ihren Bann! Spannend, unterhaltsam, emotional und mit Pipi in den Augen lasen sie aus ihrem zweiten Buch "Unser Mutbericht". Erzählten aus ihrem Leben, den Umgang mit der Alkohol- und Glücksspielsucht aus der Sicht als Betroffener und Angehörige, den langen aber lohnenswerten in die Abstinenz, den Erhalt der Abstinenz und die wichtige Arbeit in der Selbsthilfe! In der anschl. Diskussions- und Fragerunde erhielt das Paar viel Zuspruch, Dankbarkeit und auch hierbei waren Emotionen zu beobachten! Die eine oder andere Träne floß auch bei TeilnehmerInnen, die sich ergriffen zeigten. Zuvor stellte Hartmut Görgen (Suchtreferent beim Fachverband Glücksspielsucht e.V. (FAGS), Bielefeld) sich und seine Tätigkeit vor. Er überbrachte Grüße von der FAGS! Allen Mitwirkenden, TeilnhmerInnen herzlichen Dank! Der Aufwand und die Vorbereitungen haben sich mal wieder gelohnt! Ich bin stolz auf mich und meiner Gruppe! Allen ein schönes Wochenende! Wir freunen uns heute schon auf ein baldiges Wiedersehen!

Wichtige Information!!!

Wichtige Information!

 

In letzter Zeit wurden wir immer wieder informiert, dass wenn unsere Nummer 01520 8396674 gewählt wird, es eine Bandansage ertönt die Nummer sei nicht vergeben oder sei nicht erreichbar!

Dies ist eine Fehlinformation!!! Wir sind nachwievor unter dieser Nummer erreichbar! Woran es liegt, dass eine solche Bandansage folgt, ist uns völlig unklar. Wir bemühen uns, diesen Irrtum zu beseitigen und baten den Telefonanbieter diesen Fehler zu korrigieren!

 

Uns erreicht man auch u. a. unter der E-Mail-Adresse

                                                   „shg-glueksspiel-halle@web.de.

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten und informieren, wenn die Bandansage beseitigt wurde!

 

Ihre SHG Glücksspiel Halle (Saale) – Game Over

 

 

Kritik an die geplante Spielbank der Gauselmann-Gruppe in Halle (Saale)

Gefahr und miese Tricks Selbsthilfegruppe kritisiert Casino-Pläne – Quelle: https://www.mz-web.de/29833068 ©2018

 

https://www.mz-web.de/halle-saale/gefahr-und-miese-tricks-selbsthilfegruppe-kritisiert-casino-plaene-29833068

 

 

Anmerkung: Die Gauselmanngruppe verhöhnt unserer Ansicht nach alle Glücksspielsüchtige und deren Angehörigen!

 

Halle (Saale) -

Der Plan der Merkur-Gruppe, im K&K im August dieses Jahres wieder eine Spielbank zu eröffnen, führt nicht bei allen Hallensern zur Freude. Kritik kommt von der „Selbsthilfegruppe Glücksspielsucht“, in der ehemalige Spielsüchtige gemeinsam gegen die Verlockung von Spielautomaten kämpfen. Deren Vorsitzender ist Stefan Börner, selbst Ex-Spieler, der unter anderem in der Vorgänger-Spielbank im K&K Schulden anhäufte.

„Wir sehen die große Gefahr, dass sich mit der Spielbank wieder ein problematischer Ort entwickelt. Halle hat schon so viele Spielhallen“, sagt er. Das Risiko, viel Geld zu verlieren, sei in einer Spielbank noch höher als in einer Spielhalle, weil die Einsätze höher seien. Höhere Einsätze hatte Merkur bei der Vorstellung der Pläne vor einigen Wochen selbst als großen Unterschied zu herkömmlichen Spielstätten angegeben.

Selbsthilfegruppe: Die Tricks der Casinos

Daneben würden Betreiber von Casinos, die Spieler mit Tricks zu einem möglichst langen Aufenthalt vor den Automaten bringen, sagt Börner. „Als ich noch gespielt habe, habe ich etwa eine goldene Eintrittskarte bekommen.“ Dazu gebe es Freigetränke, Raucher könnten in speziellen Bereichen paffen, damit sie nicht vor die Tür gehen müssten. Auch in der geplanten Spielbank sind solche Raucherbereiche vorgesehen. Genauso wie ein Ticket-System für die Ein- und Auszahlung an den Automaten.

– Quelle: https://www.mz-web.de/29833068 ©2018

 

Spieler schieben Geldscheine - Münzen werden nicht angenommen - in die Automaten und erhalten bei einem Gewinn oder wenn das Spiel vorbei ist, ein Ticket, ähnlich wie ein Pfandbon. Mit diesem Ticket können die Spieler an einem anderen Automaten weiterspielen oder sich das Geld an einer Zentralkasse auszahlen lassen. „Auch das ist ein Trick. Man hat kein echtes Geld in der Hand, nur das Ticket. Da ist kein Bezug zum Geld da und man geht fahrlässig damit um“, ist sich Börner sicher.

Selbsthilfegruppe: Ein Geschäftsführer ist an Gewinn interessiert, den Glücksspielsüchtige stetig liefern würden

Dass der Beauftragte für Glücksspielsucht-Prävention, David Schnabel, gleichzeitig Geschäftsführer bei Merkur sei, beiße sich. Denn ein Geschäftsführer sei an Gewinn interessiert, den Glücksspielsüchtige stetig liefern würden. Zu guter letzt kritisiert Börner auch, dass es keine echten Croupiers an den Black-Jack- und Roulette-Tischen gibt. „Bei Croupiers ist das Manipulations-Risiko geringer als bei Automaten. Und beim Automaten läuft das Geld wegen schnellerer Spielrunden viel schnelle durch.“

Bei Merkur will man diese Kritik nicht aus sich sitzenlassen. „Richtig ist, dass die Einsatz- und Gewinnmöglichkeiten in Spielbanken nicht den gleichen Vorgaben unterliegen, wie sie für Spielhallen gelten“, sagt Merkur-Sprecher  Mario Hoffmeister. Dennoch würden sich die Spieleinsätze auf vergleichbarem Niveau bewegen.

Casino-Sprecher: Das System animiere niemandem zum Spielen

„Die Spielgäste, die zu uns kommen, werden nicht mit fadenscheinigen Tricks angelockt und in der Spielbank gehalten. Die Spielbanken bieten neben den Spielangeboten ganz bewusst ein vielfältiges Unterhaltungs- sowie gastronomische Angebote, die die Gäste auch ohne Spielteilnahme nutzen können.“

– Quelle: https://www.mz-web.de/29833068 ©2018

 

Auch das Ticket-System an den Automaten bewertet Hoffmeister anders: Das System animiere niemandem zum Spielen und diene nur der Optimierung der Arbeitsprozesse. „Die Spielgäste als willenlos oder schwach zu bezeichnen, grenzt schon an eine Ehrverletzung der vielen tausend Besucher." Und auch für die Kritik an David Schnabel als Präventions-Beauftragter und Geschäftsführer in Personalunion hat er eine Erklärung: „Richtig ist, dass der Zentralbereich Prävention der Gauselmann Gruppe unter Herrn Schnabel komplett neu ausgestaltet wurde. Daher wird umgekehrt ein Schuh daraus, gerade weil die Präventionsarbeit bei uns einen hohen Stellenwert hat, ist sie auch auf der Entscheiderebene verankert.“ (mz) – Quelle: https://www.mz-web.de/29833068 ©2018

Weihnachten 2018

Illegale Onlinecasinos verbieten

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/gericht-erschwert-illegales-zocken-im-netz--print vom 28.10.2017

Gericht erschwert illegales Zocken

Behörden dürfen schärfer gegen Angebote im Internet vorgehen.

STUTTGART/LEIPZIG. Die Behörden in Baden-Württemberg und anderen Bundesländern können künftig illegales Glücksspiel im Internet leichter als bisher verbieten. Das ist die Folge von zwei Grundsatzurteilen des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom Freitag (Az. 8 C 14.16 und 8 C 18.16). Die Entscheidungen betreffen zwei Bescheide des Regierungspräsidiums Karlsruhe von Januar und Februar 2010, gegen welche die betroffenen Unternehmen aus Gibraltar und Malta geklagt hatten.

In den vergangenen fast acht Jahren waren die Behörden in Baden-Württemberg zurückhaltend, illegale Glücksspiele per Erlass zu verbieten. Sie wollten erst den Ausgang dieser beiden Musterverfahren abwarten. Da nach fast acht Jahren nun der Rechtsstreit entschieden ist, können Behörden leichter illegales Glücksspiel im Internet verbieten, ohne juristische Niederlagen befürchten zu müssen. Dabei geht es um das Verbot, Casino-, Rubbellos- und Pokerspiele im Internet zu veranstalten oder zu vermitteln. Das Untersagen von Online-Sportwetten ist dann zulässig, wenn Unternehmen nicht über die erforderliche Konzession verfügen.

 

"Mit Ausnahme von Sportwetten und Lotterien ist das Veranstalten und Vermitteln von öffentlichem Glücksspiel im Internet verboten und dementsprechend zu untersagen", sagte der Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts, Josef Christ. Das Verbot verstoße nicht gegen die Dienstleistungsfreiheit in der EU. Christ sagte, dass "dies der Europäische Gerichtshof und das Bundesverwaltungsgericht bezogen auf das vormalige generelle Internetverbot wegen der besonderen Gefährlichkeit des Glücksspiels im Internet gegenüber dem herkömmlichen Glücksspiel bereits festgestellt haben".

Mit besonderer Gefährlichkeit meint der Vizepräsident unter anderem "eine unbeschränkte Verfügbarkeit des Angebots, Bequemlichkeit und fehlenden Jugendschutz" im Internet. "Dass der Glücksspielstaatsvertrag nunmehr ein streng reguliertes Angebot von Sportwetten und Lotterien im Internet vorsieht, gibt keinen Anlass, diese Rechtsprechung zu ändern", fügte Richter Christ an. "Durch diese begrenzte Legalisierung soll der Spieltrieb der Bevölkerung in geordnete und überwachte Bahnen gelenkt und der Schwarzmarkt für Glücksspiele im Internet bekämpft werden."

Bislang sah die Lage für die Behörden anders aus. In zwei Berufungsurteilen von September 2015 und Mai 2016 hatte der Verwaltungsgerichtshof Mannheim entschieden, dass die Klagen der Unternehmen Cassava Enterprises und NG International erfolgreich waren und das Regierungspräsidium die Glücksspiele im Internet nicht so einfach verbieten kann. "Dem Bestimmtheitsgebot wird nicht genügt, wenn und soweit nur die Wiederholung des Inhalts einer Gesetzesvorschrift mit gleichen oder anderen Worten erfolgt, ohne dass eine Konkretisierung auf den Einzelfall vorgenommen wird", hatte damals die Kammer geurteilt. Dem widersprach nun das Bundesverwaltungsgericht: Damit würden die Anforderungen an die Behörden "überspannt".

Die Richter in Mannheim hatten außerdem geschrieben: "Die zuständige Behörde muss gegen sämtliche Anbieter vergleichbarer Geschäftsmodelle grundsätzlich gleichermaßen einschreiten und in den Fällen eines abgestuften Vorgehens gegen einzelne Anbieter oder Anbietergruppen sachliche Gründe anführen." Dies sahen die Bundesrichter nun auch anders: "Der Verwaltungsgerichtshof hat zu Unrecht angenommen, eine Untersagungsverfügung sei selbst bei einer Verpflichtung der Behörde zum Einschreiten willkürlich, wenn ihr kein im Voraus festgelegtes Eingriffskonzept zugrunde liege." Dies hat zur Folge, dass die Mannheimer Urteile aufgehoben und damit die Urteile des Verwaltungsgerichts Karlsruhe von 2011 rechtskräftig werden, bei denen die Behörden gewonnen hatten.

Tag der Angehörigen am 26.10.2017

Deutschlandtreffen der GA Anonyme Spieler und GamAnon Angehörige

Vom 22.09. - 24.09.2017 fand in Saarbrücken das diesjährige Deutschlandtreffen der GA Anonymen Spieler und GamAnon Angehörige statt! Es war ein interessanter und informativer Erfahrungsaustausch mit vielen intensiven Gesprächen. Emotionen blieben da nicht aus. Besonders emotional wurde es, als zwei lieben Menschen gedacht wurden, die leider nicht mehr unter uns weilen!

Das Deutschlandtreffen stand unter dem Motto:“Du bist Willkommen!“ Als nicht der GA angehörende SHG, fühlten wir uns wieder sehr willkommen. Es war unsere fünfte Teilnahme am Deutschlandtreffen der GA und GamAnon! Gerne kommen wir auch im nächsten Jahr wieder!

2019 findet das Deutschlandtreffen in Bremen statt. Für das Jahr 2018 steht der Austragungsort noch aus!

Pressemitteilung

Am 21.09.2017 fand in Magdeburg ein sog. „Präventionstag“ der Deutschen Automatenwirtschaft statt. 
Wir sehen solche Veranstaltungen der Automatenwirtschaft sehr kritisch! Diese, unserer Ansicht nach, Art von „Alibiveranstaltungen“ bringen keine Lösungen zur Glücksspielsuchtprävention. Wie angeblich die Automatenwirtschaft Prävention ernst nimmt, zeigt die tägliche Praxis, von der Betroffene und Angehörige berichten. Angefangen durch die Weigerung von Spielerselbstsperren bis hin zur Diskriminierung/Kriminalisierung von Spielern, die sich zum Selbstschutz sperren lassen möchten! In Hessen haben sich seit Einführung der zentralen Sperrdatei im Mai 2014 bislang über 14.000 Menschen sperren lassen. Der hessische Münzautomatenverband beklagte durch die Sperrung einen Umsatzrückgang von 26 %. Solche Aussagen beweisen aus unserer Sicht, dass die Glücksspielwirtschaft kein Interesse an Prävention hat.

Betroffene aus der Selbsthilfe und Suchtberater*innen, die der Einladung nicht folgten, werden von der Automatenwirtschaft als „Verweigerer“ diskreditiert. Dabei sind es Vertreter der Automatenwirtschaft und Spielhallenbetreiber, die sich Diskussionen auf Fachtagungen der Hilfesysteme entziehen bzw. sich teilnahmslos und stumm präsentieren. Wie zuletzt bei der diesjährigen Fachtagung der Landeskoordinationsstelle Sachsen-Anhalt statt (11.09.2017). Die dort ebenfalls anwesende Grit Roth
(Präventionsbeauftragte - AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH). Keine Aussage über wirkliche Prävention und keine Beiträge zu Diskussionen.

Wir stimmen mit der Hessische Landesstelle für Suchtfragen e. V. überein, dass Präventionsveranstaltungen der Glücksspielbranche u. a. keinerlei Nutzen bringen. Für die Branche zählt allein das finanzielle Interesse. Die Branche beteuert stets durch Lippenbekenntnisse, dass sie mit glücksspielsüchtigen Menschen kein Geld verdienen möchte. Dabei belegen Studien (Dr. Ingo Fiedler), mehr als jeder zweite Euro (70 %) der Umsätze in der Glücksspielbranche stammen von kranken Menschen!

Schluss mit den Lippenbekenntnisse durch die Glücksspielbranche! Die Einführung einer bundesweiten zentralen Sperrdatei (analog zur Zentralsperrdatei der Spielbanken) ist ein bedingungsloses Muss zur Eindämmung der Glücksspielsucht in Spielhallen, Wettanbieter und sog. Spielecafés! Verbot von Glücksspielautomaten in Gaststätten, Autobahnrast-stätten etc.

 

V.i.S.d.P.

 

SHG „Glücksspiel Halle (Saale) – Game Over“
Stefan Börner 
Gruppensprecher

Online Selbsthilfe Glücksspiel - Wie geht es?

 



Online Selbsthilfe Glücksspiel – Wie geht es?



Zu diesem Thema luden wir am 17.08.2017 Herrn Dipl.-Psych. Robert Schöneck (Leitender Psychologe (path. Glücksspiel, path. PC-/Internetgebrauch) von der SALUS-Klinik Lindow ein.

 

Er stelle das Onlinehilfeprogramm der Klinik und die Klinik Lindow vor. Er brachte die Präsentation sehr sympathisch und verständlich rüber. Das Programm ist nichts für stark abhängige Menschen mit dem Krankheitsbild des pathologischem Glücksspiel. Diese sollten sich in einer stationären Behandlung begehen. Das Programm soll Glücksspielsüchtige auch in die Selbsthilfe führen. Wer sich dies einmal ansehen möchte folgt bitte diesem Link http://www.selbsthilfegluecksspiel.de/Portal/Home/Features

In einem installierten Chat kann sich der Betroffene auch mit professionelle Suchtexperten austauschen.

 

Die Philosophie der Klinik besteht nicht dadurch, Patienen*innen zu sanktioniren sondern Hilfestellung zu leisten. Es gibt auch keine Ausgangssperre für die ersten Wochen. Rückfälle führen nicht automatisch zum Abbruch der Behandlung durch die Klinik. Rückfälle werden mit Hilfe von Therapeuten analysiert, um die Phase so kurz wie möglich zu halten!

Die Klinik liegt in einer sehr reizvollen Landschaft inmitten von Wäldern und Seen!

 

 

Sowohl Herr Schöneck als auch wir, die SHG Glücksspiel Halle (Saale) – Game Over, erhielten nach der Veranstaltung nur positive Echos. Die Veranstaltung wurde gut besucht von Betroffene, Angehörige und Fachpersonal aus der Suchtberatung!

Als kleines Dankeschön erhielt Herr Schöneck u. a. Hallorenkugeln überreicht. Er entpuppte sich als Liebhaber dieser Köstlichkeiten aus Halle (Saale) und bedankte sich mit folgenden Worten:“Insgeheim hatte ich mir gewünscht, dass ich Hallorenkugeln überreicht bekomme!“ :-)

All die Mühe/Arbeit der Vorbereitung und Durchführung haben sich gelohnt! Moderiert wurde der Abend von unserem Gruppensprecher Stefan Börner!

Kontaktadresse:

SHG Glücksspiel Halle (Saale) – Game over
c/o AWO Halle (Saale) gGmbH
Trakehnerstraße 20
06124 Halle (Saale)
Mobiltel.: 01520 8396674
Internet: http://www.shg-gluecksspiel-halle.de.rs
Facebook: SHG Glücksspiel Halle /Saale – Game over

 

Offener Brief an den Fachbereich Sicherheit und Ordnung der Stadt Halle (Saale)

OFFENER BRIEF!

 

SHG „Glücksspiel Halle (Saale) - Game Over“

Trakehnerstraße 20, 06124 Halle (Saale)

 

Stadt Halle (Saale)

Fachbereichsleiter Sicherheit

Tobias Teschner

An der Feuerwache 5
06124 Halle (Saale)

 

 

 

Halle (Saale), 26.06.2017

 

Spielcafe im Steinweg 13, 06110 Halle (Saale)

 

 

Sehr geehrter Herr Teschner,

 

nachdem wir uns im April 2015 wegen Ungereimtheiten i. S. Spielcafe im Steinweg 13 an Ihren Fachbereich wandten, waren Sie der Ansicht, dass alles in Ordnung sei (Zitat aus einer E-Mail vom 14.04.2014 über das Dienstleistungszentrum Bürgerengagement …... „nach Rücksprache mit dem Fachbereich Sicherheit möchte ich Ihnen bezüglich des „Spielcafés“ im Steinweg 13 mitteilen, dass es sich bei dieser Einrichtung nicht um eine Spielhalle, sondern um vier selbstständige Gaststättenbetriebe handelt. Die Nutzungsänderung zu vier Gaststätten ist bauordnungsrechtlich genehmigt und der Gaststättenbetrieb ist im Fachbereich Sicherheit angezeigt. Für jede der Gaststätten befindet sich der Betreiber im Besitz einer Geeignetheitsbescheinigung zum Aufstellen von jeweils maximal 3 Spielgeräten mit Gewinnmöglichkeit.
Die Gewerbeanzeige ist nicht zu beanstanden und ist ordnungsgemäß erfolgt. „)

 

Erst als wir uns an den Landtagsabgeordneten Herrn Rüdiger Erben wandten und dieser an Herrn OB Wiegand, wurde unser Anliegen ernst genommen. Gegen den Betreiber wurde damals lt. Schreiben des OB vom 11.06.2015 ein Ordnungswidrigkeiten- und Verwaltungsverfahren eingeleitet. Ziel war es, das Unterbinden des unerlaubten Spielhallenbetriebs. Ergebnisse wurden uns nicht mitgeteilt.

 

Bedingt durch einen Rückfall, besuchte ein Mitglied unserer Selbsthilfegruppe das Spielcafe im Steinweg 13 am 19.06. und 20.06.2017. Unser Mitglied verspielte dabei in den zwei Tagen über 500 €. Selbst als er gegenüber einer Angestellten auf sich aufmerksam machte, dass er bereits am Vortag mehrere Hundert Euro verspielte, reagierte die Angestellte nicht und ließ unser Mitglied weiterspielen.

Die Angestellte hätte merken müssen, dass unser Mitglied exzessiv spielt und lt. Spielhallengesetz unterbinden müssen. Das tat sie aber nicht.

Weiter führte unser Mitglied aus, dass ihm in dem Spielcafe kostenlos Getränke angeboten wurde. Des Weiteren befindet sich ein Geldwechselautomat im Spielcafe. Was hat ein Geldwechselautomat in einer angeblichen Gaststätte zu suchen? Damals im April 2015 monierten wir, dass keine Speisen angeboten werden. Außer Keksen wird offenbar nichts weiter angeboten. Auch ist nur ein Tresen von vier besetzt. Es gibt an der Tür bzw. Außenwand immer noch keinen Aushang über Getränke, Speisen und deren Preise. Das muss doch eigentlich von Mitarbeiter*innen durch Ihren Fachbereich erkennbar sein, wenn diese Streife laufen.

 

Wir sind nach wie vor überzeugt, dass es sich um das Spielcafe im Steinweg 13 um einen unerlaubten Spielhallenbetrieb handelt, so wie es im Schreiben des OB vom 11. Juni 2015 beschrieben ist.

Heute fragen wir uns, was und ob überhaupt etwas gegen den Betreiber seitens Ihres Fachbereiches unternommen wurde? Wann wurde im Spielcafe im Steinweg 13 zuletzt Kontrollen durchgeführt? Offenbar wohl keine seit Juni 2015!

Mit einer Gaststätte ober einem Cafe, hat das genannte Objekt unserer Meinung nach rein gar nichts zu tun! Der Gipfel ist, dass derselbe Betreiber offenbar ein weiteres Spielcafe in der Großen Steinstraße demnächst eröffnet. Wenn dem so ist, empfinden wir dies als einen Skandal, dass ein Betreiber der gegen Auflagen verstößt ein weiteres Gewerbe eröffnen darf. Was geht da eigentlich in Ihrem Fachbereich vor? Wird denn bei einer neuen Gewerbeanmeldung überhaupt nichts mehr geprüft? Hat der Betreiber des Spielcafe überhaupt ein Sozialkonzept, gemäß dem Spielhallengesetz?

Wenn ein Betreiber trotz Verstoß gegen Auflagen eine Genehmigung eines weiteren Gewerbes erhält, hat dies einen faden Beigeschmack und lässt Raum offen für gewisse Spekulationen!

Wir haben das unserer Meinung nach lasche Kontrollieren von Spielhallen, Wettbüros und Spielcafes, sowas von satt. Sie machen sich unserem Empfinden nach moralisch mitverantwortlich, wenn Menschen in Halle (Saale) durch Glücksspiel in die Sucht geraten bzw. exzessives Spielen durch Angestellte nicht unterbunden wird!

 

Wir erwarten von Ihrem Fachbereich, dass nun endlich gegen Verstöße im Glücksspielbereich konsequenter durchgegriffen wird. Einen Hinweis auf das Spielhallengesetz an die Betreiber, reicht bei Weitem nicht mehr aus. Die Betreiber kennen das Spielhallengesetz. Aber wenn nur lasch oder gar nicht kontrolliert wird, werden die Betreiber nicht reagieren. Dies zeigt auch die Weigerung von Spielersperren, dass Ihnen ebenfalls bekannt ist.

Das es sich um das genannte Spielcafe um eine Spielhalle handelt erkennen Sie auch auf der Facebookseite „DK Spielcafe“. Beachten Sie dabei den Untertitel „Casino“. Ebenso wenn Sie in der Google-Suche „DK Spielcafe Steinweg Halle“ eingeben, findet sich ebenfalls der Untertitel „Spielkasino“. Klickt man rechts auf Fotos anzeigen, erscheinen Glücksspielautomaten. Somit ist dies für die ganze Öffentlichkeit und nicht nur für Facebook-Nutzer ersichtlich. Offensichtlicher kann man es nicht beschreiben. Von wegen, seine Haupteinnahme seien nicht durch die Automaten! Warum betreibt er dann gleich mehrere Räumlichkeiten mit jeweils drei Automaten?

 

Da wir das Spielcafe genauso wie OB Wiegand als Spielhalle werten, wird auch die Abstandsregelung von 200 Meter zur Spielhalle im Steinweg 20 unterschritten.

 

Wenn Sie Ihrer Aufgabe nicht gewachsen sind, sollten Sie Ihren Posten räumen! So wie jetzt, kann und darf es nicht mehr weitergehen!!!

 

Wir erwarten von Ihnen auch Unterstützung, dass unser Mitglied das verspielte Geld von über 500 € vom Betreiber zurück erhält!

Was Ihre Mitarbeiterin Frau Schmidt hinsichtlich des Verwaltungsverfahren gegenüber der Spielhalle „Goldgräberhütte“ mitteilte, ist sehr dürftig. Mit Fingerzeig und „Du Du ….“ ist es nicht mehr getan! Es muss endlich Schluss sein, dass Betreiber Spielersperren verweigern und uns ihre Anwälte mit Einschüchterungs-versuche aufhetzen!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

SHG „Glücksspiel Halle (Saale) – Game Over“

Stefan Börner

Gruppensprecher

 

Dieses Schreiben erhalten u. a. Herr OB Wiegand, Kommunalaufsicht, Herr Rüdiger Erben MdL Sachsen-Anhalt, Sozialausschuss der Stadt Halle (Saale)

 

 

 

Apotheker- und Selbsthilfetag auf dem Marktplatz Halle (Saale)

Na, das war's dann mit dem Entspannen! Kein Spiel um Geld!

Abstandsregelung in den einzelnen Bundesländer

Sachsen-Anhalt ist mal wieder Schlusslicht!

Wir hoffen, dass sich das ändert. Im Juli 2017 Läuft das SpielhG LSA aus. Wir sind gespannt, ob es wie z. B. in Berlin verschärfte Regularien gibt. Vor Inkrafttreten des aktuellen Spielhallengesetzes hatte Sachsen-Anhalt mit einer der schärfsten Gesetze! Wir müssen dahin wieder zurück. Die SHG Glücksspiel Halle/Saale - Game Over wird das aufmerksam verfolgen und sich in die politische Diskussion einmischen!

Jahresplanung 2017

Jahresplanung 2017

 

  • Mai – Juli 2017 (geplant: 22.06.2017) Apotheken- und Selbsthilfetag Halle (Saale) - Veranstalter: Hallesche Apothekenverein und Paritätisch Selbsthilfekontaktstelle Halle-Saalekreis

 

 

  • August – Oktober 2017 (geplant: 22.09. - 24.09.2017 in Saarbrücken - Teilnahme – 3-tägiges Bundestreffen von Selbsthilfegruppen, die sich mit der Thematik Glücksspielsucht befassen

         Veranstalter: Anonyme Spieler (GA) Interessengemeinschaft e.V.,

         Eilbeker Weg 20, 22089 Hamburg, Telefon und Fax : 040-209 90 09,

         Internet: http://www.anonyme-spieler.org E-Mail: verein@anonyme-spieler.org

 

 

  • September 2017 (geplant: 27.09.2017) – Aktionstag zum Thema Glücksspielsucht in Halle (Saale) in Kooperation mit der AWO gGmbH Suchtberatung Halle (Saale)

 

 

  • Jan. - Dez. 2017 (Termin steht noch offen bzw. es ist unklar, ob es in diesem Jahr stattfindet!) - Fachtagung Veranstalter: Landeskoordinationsstelle Glücksspielsucht Magdeburg

 

 

  • Jan. - Dez. 2017 (geplant: 08.12 – 10.12.2017 in Alterode) - Selbsthilfeseminar -

         Veranstalter: Paritätische Selbsthilfekontaktstelle Halle- Saalekreis, Merseburger Straße 246,                06130 Halle (Saale)

 

 

  • Jan. - Dez. 2017 Vernetzungstreffen in NRW (Veranstaltungsort und Datum stehen noch aus) – Veranstalter: Caritasverband Rhein-Kreis Neuss e.V., Rheydter Straße 176 · 41464 Neuss, Tel.: 02131/889-170 · Fax: 02131/889-182 www.spielsucht.net · E-Mail: info@spielsucht.net

 

 

 

  • Jan. - Dez 2017 – 29. Wissenschaftliche Fachtagung - (Veranstaltungsort und Datum stehen noch aus – evtl. vom 30.11. - 01.12.2017 in Hamburg) – Veranstalter: Fachverband Glücksspielsucht e.V, Meinderstraße 1 a, 33615 Bielefeld – Tel.: 0521 557721-24 , Fax: 0521 557721-34 Internet: www.gluecksspielsucht.de E-Mail: verwaltung@gluecksspielsucht.de

 

  • Januar – Dezember 2017

 

        - Mitgliedschaft und Unterstützung der Arbeit des Fachverband Glücksspielsucht e. V. Bielefeld

  •  Kooperation mit der SHG „Glücksspieler Dessau“

          - gemeinsamer Erfahrungsaustausch

          - Treffen beider Gruppen

 

  • Kooperation mit dem Therapiehof Sotterhausen

         - gemeinsamer Erfahrungsaustausch

        - Treffen beider Gruppen (1mal monatlich)

 

  • Weitere Teilnahme an kurzfristigen Veranstaltungen und Projekten möglich!

 

Halle (Saale), 10.01.2017

 

 

FACHTAGUNG 19.10.2016 IN MAGDEBURG - „Multiple Diagnosen bei pathologischem Glücksspiel“

Die SHG Glücksspiel Halle (Saale) - Game Over ist auch in diesem Jahr wieder mit einem Stand von 11:00 - 15:00 Uhr vertreten!

Apotheken- und Selbsthilfetag am 23.06.2016 auf dem halleschen Marktplatz

Buchlesung am 26. Mai 2016

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus! Wir freuen uns, Kai Sender und seine Frau für eine Buchlesung am 26. Mai 2016 in unserer SHG einladen zu dürfen!

Das Buch "Unser Suchtbericht" ist lesenswert und spricht vielen Betroffenen und Angehörige von der Seele! Ich habe mich in vielen Passagen wiedererkannt!

25 Jahre Selbsthilfekontaktstelle Halle (Saale)

Vielen herzlichen Dank an die Selbsthilfekontaktstelle Halle (Saale) für die Einladung zum 25-jährigen Jubiläum! Vielen Dank für den überraschenden Blumenstrauß! Wir freuen uns auf weitere tolle Jahre der sehr guten Zusammenarbeit! Auch freuen wir uns, dass die Zukunft der Selbsthilfekontaktstelle Halle (Saale) gesichert ist! So können wir weitere gemeinsame Veranstaltungen durchführen und auch an die für uns so tolle und wichtige Seminare in Alterode teilnehmen! Dem Team der Selbsthilfekontaktstelle Halle (Saale) wünschen wir alles Gute und viel Kraft für die kommenden Aufgaben !

Aktionstag zum Glücksspiel und Glücksspielsucht

Am 23.09.2015 findet der bundesweite Aktionstag Glücksspielsucht statt. In Sachsen-Anhalt wird an sieben Standorten rund um das Thema Glücksspiel und Glücksspielsucht informiert.  Magdeburg von 10 bis 14 Uhr rund um den Alten Markt  Halle/Saale von 10 bis 14 Uhr auf dem Markt  Wernigerode von 10 bis 14 Uhr auf dem Nicolaiplatz  Dessau von 12 bis 16 Uhr Am Alten Theater  Schönebeck von 9 bis 13 Uhr in der Berufsbildenden Schule  Staßfurt von 10 bis 13 Uhr in der Fußgängerzone  Sangerhausen im Jugendzentrum TheO`door

Am 23.09.2015 findet der bundesweite Aktionstag Glücksspielsucht statt.

In Sachsen-Anhalt wird an sieben Standorten rund um das Thema Glücksspiel und Glücksspielsucht informiert.

Magdeburg von 10 bis 14 Uhr rund um den Alten Markt

Halle/Saale von 10 bis 14 Uhr auf dem Markt

Wernigerode von 10 bis 14 Uhr auf dem Nicolaiplatz

Dessau von 12 bis 16 Uhr Am Alten Theater

Schönebeck von 9 bis 13 Uhr in der Berufsbildenden Schule

Staßfurt von 10 bis 13 Uhr in der Fußgängerzone

Sangerhausen im Jugendzentrum TheO`door

Hilfe für Angehörige von Glücksspielsüchtigen!

Pressemitteilung

06.03.2014

 

Hilfe für Angehörige von Glücksspielsüchtigen

 

In Deutschland gibt es einer aktuellen Studie zufolge zwischen 99.000 und 291.000 Personen, die süchtig nach Glücksspiel sind. Noch einmal so viele Menschen haben bereits ernsthafte Probleme damit. Die Auswirkungen der Sucht sind groß: Zunehmend wird mehr Zeit mit dem Glücksspielen verbracht und immer mehr Geld verspielt. Die Betroffenen vernachlässigen oft Freunde und Familien und lügen, um das Ausmaß ihres Spielens zu vertuschen. Viele geraten in finanzielle Notlagen und verspielen buchstäblich Haus und Hof, oftmals bleibt nicht einmal genug Geld für Lebensmittel.

Die Folgen der Glücksspielsucht betreffen nicht nur die Spieler selbst: Familienmitglieder, Partnerinnen und Partner, Freundinnen oder Freunde von Glücksspielsüchtigen sind meist selbst indirekt oder direkt (mit-) betroffen. Wenn z.B. die Miete nicht mehr gezahlt werden kann oder für die Dinge des alltäglichen Lebens kein Geld mehr bleibt, belastet dies auch die Angehörigen der Glücksspieler stark. Hinzu kommt in den meisten Fällen ein starker Vertrauensverlust – viele Glücksspieler verbergen ihre Sucht gegenüber ihren Angehörigen über Jahre durch Lügen und Ausreden.

Dieses Miterleben einer Glücksspielsucht stellt die Angehörigen häufig vor schwierige Situationen: Angst und Sorge, Wut, Enttäuschung und Schuldgefühle begleiten den Alltag.

Um die Angehörigen von Glücksspielsüchtigen zu unterstützen, bietet die Regionalstelle Glücksspielsucht in der Magdeburger Stadtmission e.V. ab Mitte April ein strukturiertes Entlastungstrainung (ETAPPE) an. Die Angehörigen werden umfassend rund um das Thema Glücksspielsucht informiert und haben die Möglichkeit, neue Erfahrungen im Umgang darin zu sammeln. Durch einen Kombination von Informationen, individueller Beratung und gegenseitigem Austausch setzt das Programm auf verschiedenen Ebenen an und nimmt Angehörige mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen ernst. Das Angebot ist kostenfrei.

 

Angehörige, die Interesse am Entlastungstraining ETAPPE haben, wenden sich bitte an:

 

Katrin Dobbert

Beratungszentrum Magdeburger Stadtmission e.V.

Leibnizstr. 4, 39104 Magdeburg

 

Tel. 0391/ 53 24 913

Mail: gluecksspiel-sucht-stami@gmx.de

 

 

Fernsehtipp zur Spielsucht

Wenn Automaten Leben zerstören Glücksspiel - Der Jackpot und die Sucht

 

Mi, 24.6. | 21.00 Uhr SWR Fernsehen

 

Sie stehen an jeder Ecke, haben Tag und Nacht geöffnet: Spielhallen. Viele Spieler kommen jeden Tag. Sie sind süchtig. Hinweise zur Suchthilfe müssen zwar in jeder Spielhalle ausliegen, doch das geschulte Personal ist nicht besonders eifrig, Süchtige anzusprechen. Warum auch. Spielhallen leben von den Spielern, die regelmäßig kommen und oft alles verspielen, ihr Einkommen, ihr Haus, ihr Auto, und damit ihr Leben zerstören. Ihre Beziehungen gehen in die Brüche, sie verlieren ihren Arbeitsplatz, werden zum Teil kriminell.

 

http://www.swr.de/betrifft/gluecksspiel-betrifft/-/id=98466/did=15532626/nid=98466/sdpgid=1103176/uu9k4x/index.html

 

 

 

 

Die Website für Angehörige und Betroffene

Freitag, 15. November 2013

Angehörige von Spielsüchtigen stehen dem oft hilflos gegenüber! Doch nun gibt es ein Portal, wo sich Angehörige Rat und Hilfe holen können. Die Landesstelle Glücksspiel Bayern widmet sich besonders den Sorgen und Nöten von Angehörigen!

 

Unter www.verspiel-nicht-mein-leben.de können sich Angehörige viele hilfreiche Tipps holen und in verschiedene Modulen ihre Erkenntnisse testen!

Probieren Sie es einfach mal aus!

 

www.verspiel-nicht-mein-leben.de

 

Für Betroffene gibt es Infos unter

 

www.verspiel-nicht-dein-leben.de

 

 

 

 

Kommentieren